Erstellt am 14. November 2012, 08:35

Bürgermeister ist ein Knochenjob. Pia Reiter über Probleme mit dem Nachwuchs und Geldsorgen.

Stellen Sie sich vor, Sie haben seit zehn Jahren keine Gehaltserhöhung mehr von Ihrem Chef bekommen, sollten aber rund um die Uhr für Ihren Arbeitgeber im Einsatz sein (siehe Artikel daneben). Hört sich das nach einem Traumjob an?
Die Rede ist, man glaubt es kaum, vom „Beruf“ des Bürgermeisters und dessen Bezahlung dafür, dass er seine Zeit in den Dienst der Allgemeinheit stellt. Nun möchten diese eine Gehaltserhöhung: Der Gemeindebund möchte eine Abgeltung der Inflation für die Gehälter der Ortschefs, und das sorgt für Diskussion.

Denn Bürgermeister, sowie Politiker im Allgemeinen, gelten ja in der Öffentlichkeit nicht selten als überbezahlt. Die Realität sieht anders aus: Ohne „Normaljob“ wäre der Alltag für die meisten Ortschefs aus kleineren Gemeinden nicht zu finanzieren, da das Gehalt nach Einwohnerzahlen gestaffelt ist.
Kein Wunder also, dass es für die Kommunalpolitik schwierig geworden ist, Bürgermeisterkandidaten zu finden.