Erstellt am 27. Juni 2012, 00:00

Das Potenzial richtig nutzen. PIA REITER über die richtige Wahl und falsche Entscheidungen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Nun ist der Startschuss also gefallen: Mit der Vorstellung von Richter Peter Liehl als parteiunabhängiger Spitzenkandidat der SPÖ für Parndorf präsentierte sich der 59-Jährige der Öffentlichkeit. Mit Schützenhilfe des Landeschefs. Liehl setzt auf das Thema Umwelt, was nicht sonderlich überrascht, da sich der Jurist als Obmann des Vereins „ÜbersLeben“ im Kampf gegen die Reststoffdeponie starkgemacht hat. Doch kann Liehl die Parndorfer für sich gewinnen? Die Wahl um den Bürgermeistersessel ist auch immer eine Persönlichkeitswahl. Hier gab es in der Vergangenheit immer wieder Überraschungen, weil die Wähler nicht nach Parteifarbe, sondern nach Sympathie entschieden haben. Das sozialdemokratische Potenzial ist auf alle Fälle vorhanden: Bei den Landtagswahlen 2010 wählten mehr als 64 Prozent der Parndorfer die SPÖ, das ist der gleiche Wert, der auch in Frauenkirchen, der Heimatgemeinde des Landeschefs erreicht wurde. Die Antwort auf die Frage, ob die SPÖ mit Peter Liehl auf den richtigen Spitzenkandidaten gesetzt hat, bekommt die Partei am 7. Oktober, wenn die Parndorfer das an der Wahlurne entscheiden.

KOMMENTAR

ta.zvb@retier.p