Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Die Kirche im Dorf lassen.... PIA REITERü über das richtige Einschätzen von Problemen in der Neusiedler FPÖ.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Eine kleine Oppositionspartei hat es in einer Stadt wie Neusiedl am See sicher nicht leicht. Das bringt schon die Gewichtung im Gemeinderat mit sich. Hier hat die ÖVP 14 Sitze, die SPÖ acht, die Grünen verfügen über zwei Mandate und die FPÖ hat einen Vertreter dabei. So hat es das Wahlvolk bei der letzten Gemeinderatswahl entschieden. Da ist es oft schwer, auf sich aufmerksam zu machen und seine Meinung anzubringen.

Doch in den vergangenen Wochen haben die Stadt-FPÖ und ihr Obmann Haider aufhorchen lassen, weil sie zwei Aufsichtsbeschwerden gegen Bürgermeister Kurt Lentsch einbrachten. Einmal, weil die Protokolle der Gemeinderatssitzungen zu spät übermittelt würden, das zweite Mal, weil sich ein falscher Name auf die Anwesenheitsliste geschlichen hat (siehe Seite 15). Da ist einem Mitarbeiter im Rathaus eben ein Fehler unterlaufen. Vielleicht die falsche Vorlage erwischt und schwupps, schon war das Malheur passiert.

Dass die Protokolle nicht zeitgerecht ausgesandt werden, kann man dem Bürgermeister schon ankreiden, aber bei solchen menschlichen Fehlern wie mit der Anwesenheitsliste ist selbst ein Ortschef machtlos.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at