Erstellt am 27. Januar 2016, 10:06

von Pia Reiter

Die Welt schaut auf St. Andrä. Pia Reiter über ein Ergebnis, das einen kleinen Ort in den Mittelpunkt stellt.

Das geplante Kloster im Seewinkel ist ein gemeinsames Projekt der christlich-orthodoxen und der katholischen Kirche. Es hat symbolische Bedeutung, weil es seit Jahrhunderten wieder eine Annäherung der beiden Religionen erkennen lässt.

Die christlich-orthodoxen Mönche, die in das geplante Kloster einziehen sollen, sind alle deutschsprachig und werden sich so, schon bald in die Gemeinschaft integrieren. Bauen sollen den Komplex vorwiegend burgenländische Firmen und auch für den Tourismus könnte es dringend nötige neue Impulse geben. Landeshauptmann Hans Niessl und der Gemeinderat haben sich klar für das Projekt ausgesprochen. Da verwundert es dann doch, dass eine Bürgerbefragung zum geplanten Kloster stattfinden wird.

Schade um dieses einzigartige Projekt, dass im Vorfeld von einigen, eine derart negative Stimmung erzeugt wurde, und das Kloster nicht als Meilenstein für die zukünftige Entwicklung und die touristische Ausrichtung von St. Andrä gesehen wird.