Erstellt am 29. August 2012, 08:47

Ein blutendes SPÖ-Herz. BIRGIT BÖHM-RITTER über die Jagd nach dem Spatenstich im Wahlkampf.

Wer glaubt, der Wahlkampf gönnt sich kurz vor Schulbeginn auch noch ein paar Tage Ferien, der täuscht sich. Mit dem Ende der Abgabefrist der Kandidatenlisten startete auch der Stimmenfang der Parteien. Um sich ins Bild zu bringen, sind bei Politikern Spatenstiche sehr beliebt. Derer gibt es in Zeiten wie diesen besonders viele. In Frauenkirchen gleich zwei innerhalb einer halben Stunde. Zwei Projekte, viele Spaten und ähnliche Protagonisten.

In der Mitte der Landeshauptmann, der in seiner Heimatstadt besonders gerne Schützenhilfe leistet, daneben der Bürgermeister und der Architekt, Planer beider Projekte. Wie praktisch ist es da, wenn die beiden Spatenstiche nur wenige Schritte voneinander entfernt liegen. Die Bauvorhaben, ein Einkaufszentrum und ein Wohnungsbau werden von Landeschef Niessl gelobt. Klar, wer gut Wohnen und Einkaufen kann, braucht nicht in andere Gemeinden pendeln. Zum Beispiel nach Neusiedl oder nach Parndorf, wie gleich doppelt betont wird. Da lässt es schon vermuten, dass das SPÖ-Herz mit Blick auf die beiden größten Gemeinden des Bezirkes blutet. Denn gerade diese liegen (noch) nicht in SPÖ-Händen.