Erstellt am 22. August 2012, 00:00

Ein Saisonstart zum Vergessen. CHRISTOPHERSCHNEEWEISSüber WindensStartprobleme.Der FC Winden hat einen klassischen Fehlstart hingelegt. Nach drei gespielten Runden liegt das bärenstarke Fußballdorf am Tabellenende, noch dazu mit einem angsteinflößenden Torverhältnis von 1:12.

Der FC Winden hat einen klassischen Fehlstart hingelegt. Nach drei gespielten Runden liegt das bärenstarke Fußballdorf am Tabellenende, noch dazu mit einem angsteinflößenden Torverhältnis von 1:12. Bevor nun sämtliche Alarmsirenen zu schrillen beginnen: Der FC Winden hat ein schweres Auftaktprogramm hinter sich. Klar tut es weh, wenn man in drei Runden so heftig abgeschossen wird. Doch St. Margarethen wird heuer nur schwer zu biegen sein und war es auch für Winden im ersten Match nicht (0:2). Die Baumgartner sind auf ihrer eigenartigen Anlage bekanntlich schwer zu schlagen (1:5) und der SC Neusiedl wird in dieser Form auch für den Großteil der Mannschaften in der BVZ Burgenlandliga eine Nummer zu groß sein.

So einfach es klingt: Die Windner müssen diesen schrecklichen Saisonstart abhaken. Vor allem gilt es nun, einmal die Null zu halten und damit zu punkten. Zwölf Gegentore in drei Spielen sind zu viel, selbst wenn man favorisierten Mannschaften gegenübersteht. Zum Glück kehrt nun für das Match gegen Horitschon (Sonntag, 17 Uhr) der zuletzt gesperrte Abwehrrecke Markus Eisenbarth zurück. In dieser Situation braucht der FC jede erdenkliche Kraft.

KOMMENTAR

ta.zvb@ssieweenhcs.c