Erstellt am 31. August 2011, 00:00

Ein Signal ist nun von Nöten. CHRISTOPHERSCHNEEWEISSüber Wallerns prekäreSituation.Der USC Wallern hat am Sonntag gegen Güssing eine auf den Deckel bekommen. Ein 1:3 klingt zwar jetzt nicht nach Weltuntergangsstimmung.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Der USC Wallern hat am Sonntag gegen Güssing eine auf den Deckel bekommen. Ein 1:3 klingt zwar jetzt nicht nach Weltuntergangsstimmung. Trotzdem hat diese Niederlage (und auch schon das knappe 3:2 gegen Parndorfs 1B) gezeigt: Zuhause ist der USC Wallern heuer auf jeden Fall zu biegen. Und das heißt nichts Gutes hinsichtlich des Klassenerhalts.

Denn was die vergangene Saison anbelangt, konnte sich der USC Wallern getrost auf seine Heimstärke verlassen, um die Liga zu halten. Acht seiner zehn Dreipunkter landete der Verein auf eigenem Boden. Da konnte man schon die oftmals punktelosen Auswärtsfahrten mit einem Augenzwinkern hinnehmen.

Heuer darf man sich auf diese wundersame Heimbilanz nicht mehr verlassen. Die Wallerner müssen endlich auch wieder auswärts konkurrenzfähig sein und den einen oder anderen Punkt mitnehmen.

Dass das Team Landesliga-Niveau hat, steht meiner Meinung nach außer Frage. Und das ist in Anbetracht des hohen Anteils an Wallerner Spielern in dieser Mannschaft sensationell. Die Jungs müssen nur endlich ihren Auswärtsfluch ablegen und aus der Fremde Punkte mitnehmen, um auch zuhause endlich wieder beruhigter ans Werk gehen zu können.

KOMMENTAR

c.schneeweiss@bvz.at