Erstellt am 14. Juli 2011, 11:23

Ein sportlicher Teufelskreis. ANGELA PFALZ über die Zukunft des heimischen Fußballs.

Hinter der sportlichen Zukunft des UFC Schützen stand bis vor kurzem ein großes Fragezeichen. Der Spielbetrieb wird aber weitergehen. Vorerst zumindest. Man verzichtet in der kommenden Saison auf ausländische Spieler und setzt vermehrt auf den eigenen Nachwuchs – im Gegensatz zu zahlreichen anderen Vereinen der 2. Klasse Nord.
Rundherum wird aufgerüstet, der Kampf um den Aufstieg hat längst begonnen. Von der Ausländerregelung bezüglich der Gleichstellung junger Spieler wird längst Gebrauch gemacht – in allen Ligen. Dabei stellt sich die Frage, wie es um die Zukunft des heimischen Fußballs und der heimischen Spieler bestellt ist. Vielerorts kommen Klagen, dass dieses Problem zwar ständig angesprochen, vom Verband aber stets ignoriert wird. Es ähnelt einem Teufelskreis: Wer mithalten will, muss Geld locker machen. Wer das nicht kann, bleibt über. Folglich bleiben die Zuschauer aus. Die finanziellen Probleme werden dadurch nicht gerade geringer. Viele Vereine haben Probleme damit, Funktionäre zu finden. Wohin dieser Weg letztendlich wirklich führt, das wird erst die Zukunft zeigen. Dann, wenn es viele Vereine vielleicht nicht mehr gibt.

a.pfalz@bvz.at