Erstellt am 26. November 2014, 08:30

von Martin Ivansich

Eine positive Überraschung. Martin Ivansich über den Herbstmeister und seine Verfolger.

Wer hätte das gedacht? Zurndorf führt die Tabelle in der 1. Klasse Nord mit sieben Punkten Vorsprung deutlich an. Und das nach einer ziemlich unspektakulären Vorsaison, die man auf Platz neun beendet hatte – mit gerade einmal 29 Punkten.

Nun, nach Ablauf der Hinrunde, hält Zurndorf schon bei 36 Zählern. Eine deutliche Sprache spricht auch das Torverhältnis und hier vor allem die Anzahl der Gegentore. Zurndorf hat im Herbst gerade einmal sechs Treffer kassiert, im Vergleichszeitraum 2013 waren es hingegen 27.

Die Verantwortlichen beim ASV scheinen selbst ein wenig überrascht ob dieses Erfolges. Aber hier hat sich eine Eigendynamik entwickelt. Dazu kommt, dass der Kader größer und vor allem ausgeglichener geworden ist. Und nicht zuletzt haben sich die jungen Spieler hervorragend eingefügt

Der Elf von Rene Hoffmann scheint zumindest der Aufstiegsplatz kaum zu nehmen. Aber es gibt ja noch einen weiteren – und der ist umso heißer umkämpft.

Den Zweiten Dt. Jahrndorf und den Fünften Pama trennen gerade einmal fünf Punkte, aber auch dahinter geht es eng her. Das war im Vorjahr ebenfalls ganz anders. Da hatten sich die späteren Aufsteiger Andau und Siegendorf schon abgesetzt.

Wir dürfen uns also Hoffnungen auf die spannendste Rückrunde seit Jahren und die Zurndorfer nach vierjähriger Abstinenz auf eine Rückkehr in die 2. Liga machen. Wie viel man in kurzer Zeit erreichen kann, haben sie uns schon eindrucksvoll gezeigt.