Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Hilfe für den Kalvarienberg. PIA REITER über den oft sorglosen Umgang mit alten Schätzen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Es gibt sie, die Menschen, die sich freiwillig engagieren. Ohne dafür bezahlt zu werden. So wie der Verein „Freunde des Kalvarienberges“: Als die Neusiedler Kreuzweganlage dringend renoviert werden musste – und die Sanierung ist noch längst nicht abgeschlossen – wartete man nicht ab, sondern ging tatkräftig an die Arbeit. Denn schließlich ist der Neusiedler Kalvarienberg in seiner Beschaffenheit wohl einzigartig in ganz Österreich. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den Kalvarienberg nach seiner Restaurierung und Neugestaltung zu einem sehenswerten Wahrzeichen der Stadt Neusiedl am See und durch die dazu gehörige Parkanlage zu einem Naherholungsgebiet zu machen.

Doch leider sind die Kassen inzwischen fast leer, die Kosten für die Renovierung sind unvorhersehbar um ein Vielfaches gestiegen. Deshalb brauchen die Helfer nun selbst Hilfe. Die Rettungsaktion für den Kalvarienberg sollte ein Anliegen aller Neusiedler sein, doch nicht alle sehen das so. Viele Radfahrer und Motorbiker scheinen, wenn sie mitten durch die Anlage den Berg hinunterbrausen, vergessen zu haben, dass es sich um einen ruhigen Ort, nämlich einen Kreuzweg handeln sollte.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at