Erstellt am 09. Mai 2012, 00:00

„Impulse“ als Lebensader. PIA REITER über Kleinkunst und die Kunst, Großes zu verwirklichen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Eine Erfolgsbilanz, die da am Sonntag präsentiert wurde. In 25 Jahren hat sich der Kulturverein „Impulse“ mit dem dazugehörigen „haus im puls“ zu einem Kulturzentrum des nördlichen Burgenlandes entwickelt. Maßgeblich daran beteiligt ist sicher Franz Kast, am längsten amtierendes Vorstandsmitglied des Vereins.

Doch auch hier war der Anfang nicht leicht und nicht alles ist auf Anhieb geglückt: Wer erinnert sich nicht zurück an die Zeit, wo zu einer Veranstaltung im Weinwerk gerade zwei Besucher zu einem Konzert kamen oder der Auftritt der volkstümlichen Musikgruppe „Die Seer“ draußen am See, die wegen Schlechtwetters, ein Minus von 15.000 Euro in der Vereinskassa verursachten.

Doch daraus hat man gelernt: Das ist für die „Impulse“ der einzige Ausflug in die volkstümliche Musik geblieben, seitdem wird auf Kleinkunst und Regionalität gesetzt. Und der Erfolg gibt Kast und seinem Team Recht. Die Veranstaltungen mit 200 Besuchern sind ausverkauft, die Kulturszene der Stadt blüht und gedeiht. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, heißt es. Hier ist etwas gelungen und alle Neusiedler profitieren davon.

p.reiter@bvz.at