Erstellt am 23. Mai 2013, 11:58

Irgendwann ist dann Schluss. Pia Reiter über die unendliche Geschichte der Scheinanmeldungen.

Kein Tag vergeht, so scheint es, ohne dass es eine neue Entwicklung in Sachen Scheinanmeldungen gibt. Im Bezirk gibt es nach den Verurteilungen von Pamas Bürgermeister Josef Wetzelhofer und Landesrat Falb-Meixner, und der Einstellung der Verfahren gegen die Ortschefs von Gattendorf und Illmitz, nun aktuell fünf Gemeinden, die wegen Scheinanmeldungen im Fokus der Staatsanwaltschaft stehen: In Andau und Kittsee gibt es Anklagen, Pamhagen und Wallern stehen vor Ermittlungsabschluss.

Die neueste Entwicklung: Ein anonymer Brief, der Nickelsdorfs Bürgermeister der Scheinanmeldung bezichtigt, die Staatsanwaltschaft prüft derzeit den Sachverhalt. Ob sich die Vorwürfe als gerechtfertigt herausstellen, steht derzeit nicht fest. Keine leichte Zeit für die betroffenen Politiker und Gemeindebediensteten.

Eines ist fix: Über einen Mangel an Arbeit kann sich die Staatsanwaltschaft nicht beklagen. Dass in Sachen Scheinanmeldungen endlich Ruhe einkehrt, das hoffen deshalb nicht nur die Ortschefs im ganzen Bezirk.