Erstellt am 16. April 2014, 11:22

von Martin Ivansich

Jede Partie ist ein Endspiel. Martin Ivansich über den Abstiegskampf in der 1. Klasse Nord.

Der UFC Weiden hätte sich den Auftakt in die Rückrunde wohl anders vorgestellt. Er hatte sich natürlich auch die Hinrunde anders vorgestellt. Doch weil nach der Herbstsaison nur vier Punkte auf der Habenseite standen, wurde im Winter ordentlich aufgerüstet.

Nichts deutete in der Vorbereitungszeit darauf hin, dass die Rückrunde für Weiden ähnlich desaströs verlaufen würde. Vielleicht war es auch das 0:4 in Pama – bei dem der UFC eine ausgezeichnete Figur machte, für all die Arbeit aber unbelohnt blieb –, das einen moralischen Kratzer beim UFC hinterließ.

Fest steht, es müssen schleunigst Punkte her, will Weiden noch irgendwie den Klassenerhalt fixieren. Ab jetzt ist also jedes Spiel ein Endspiel.

Das direkte Duell gegen Gattendorf zu gewinnen, wird oberste Pflicht sein. Die Truppe von Anton Wetrowsky hätte den Polster im Abstiegskampf ordentlich vergrößern können. Gegen Kittsee führte man bis kurz vor Schluss mit drei Toren Vorsprung. Was dann folgte, war ein achtminütiges Blackout. Bitter: Über 80 Minuten hatte der Vorletzte eine tadellose Partie abgeliefert, war gedanklich wohl schon bei der Siegesfeier.

Trotz dieses späten Dämpfers hat Gattendorf die besseren Karten im Abstiegskampf. Aber beide Teams haben im Frühjahr schon gezeigt, dass sie guten Fußball spielen können. Es wird also auch eine Frage der Moral sein.