Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Kleine Baustelle wurde beseitigt. PHILIPP FRANK über die Einkäufe des UFC Purbach.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Schön langsam nimmt der Frühjahrskader des UFC Purbach Gestalt an. Nach Mittelfeldregisseur Adam Schafranék wurden nun noch zwei Neuzugänge verpflichtet. Für die Abwehr wurde Matthias Grassl von der Neusiedler 1B-Truppe geholt. Der Defensivallrounder und seine Kollegen kassierten in 15 Ligaspielen nur sieben Gegentreffer. Beim UFC soll Grassl nun künftig die Viererkette – mit Harald Kauten im Zentrum – zusammenhalten. Und das hätte man bei 30 kassierten Toren bitter nötig. So würde sich die erste Lücke im Mittelfeld wieder von selbst schließen. Ladislav Szijjarto würde wieder in die Mitte rücken und könnte dort hinter dem neuen Legionär die Löcher stopfen und selbst für Impulse nach vorne sorgen. Grassl ist ein ehrgeiziger, junger Spieler, der gut ins Team passen könnte. Sollte er sich gut in der Burgenlandliga akklimatisieren, dann steht diesem „internen Tausch“ nichts im Wege. Die Großbaustelle ist wohl der Angriff. Sollte Bernhard Fucik nun doch den Verein verlassen dürfen, müssen die Funktionäre noch einmal aktiv werden. Zwar konnte mit Darko Jokic ein weiterer Stürmer verpflichtet werden, doch nach einem Abgang Fuciks nach Sollenau würde man wieder nur mit einem Stürmer dastehen. Will man die Abstiegsplätze verlassen, wird das unausweichlich sein.

KOMMENTAR

p.frank@bvz.at