Erstellt am 13. Mai 2015, 09:07

von Martin Ivansich

Aufstieg durch die Hintertür?. Martin Ivansich über die Aufstiegsambitionen des SC/ESV Parndorf.

Mit der 1:4-Pleite gegen die Mattersburg Amateure gingen die Meisterträume der Parndorfer Elf von Richard Slezak verloren. Sieben Punkte liegt man nun drei Runden vor Schluss — bei einem Spiel mehr — hinter Tabellenführer Ritzing. Sportlich gesehen kann man sich im Frühjahr nicht viel vorwerfen. Immerhin ist der SC/ESV die beste Rückrunden-Mannschaft. Die notwendigen Punkte, die auf Ritzing fehlen, wurden im Herbst verspielt.

Trotzdem kann es für Roman Kumerer und Co. noch für die Relegationsspiele ausreichen. Den Ritzingern wurde ja in erster Instanz die Lizenz verweigert. Was nach aktuellem Stand bedeutet, dass Parndorf gegen den Regionalliga Mitte-Meister (derzeit führt dort Austria Klagenfurt – übrigens auch noch ohne Lizenz …) ins Rennen um das Ticket für die Erste Liga gehen würde. Gespannt blickt man deshalb auf die Entscheidung der zweiten Instanz, die am Freitag getroffen wird.

Im Falle eines „Nein“ für Ritzing, müsste man dann bis Ende Mai warten, wenn das ständige neutrale Schiedsgericht das endgültige Urteil fällt. Und auch wenn im nächsten Jahr das verlockende Angebot des Direktaufstiegs als Ostliga-Meister am Menüplan steht, würde man die Option Relegationsspiele heuer doch mit offenen Armen empfangen.

Immerhin könnten mit dem FAC und Horn auch gleich zwei Teams aus der Ersten Liga absteigen – was 2015/2016 einen wohl härteren Ostliga-Meisterkampf als heuer zur Folge hätte.