Erstellt am 26. November 2014, 09:01

von Pia Reiter

Das Hallenbad geht baden. Pia Reiter über Vorzeige-Projekte und in die Jahre gekommene Freizeitangebote.

Seit knapp zwei Jahren bangen die Neusiedler nun schon um ihr Hallenbad. Eine Lösung, um den Betrieb finanziell nachhaltig abzusichern, ist derzeit noch nicht in Sicht. Die Stadt hat bis 2017 intensiv mit den eigenen Finanzen zu tun, und braucht Hilfe, um dringende Investitionen, wie zum Beispiel ein neues Dach oder eine zeitgemäße Wärmedämmung für das Hallenbad angehen zu können.

Deshalb blickt so mancher Neusiedler auch wehmütig nach Frauenkirchen. Zur St. Martins Therme. Denn da wurde gerade die Erweiterung (26 neue Suiten) samt der Neuerungen wie einer exklusiven See-Sauna präsentiert. Luxus pur für die Gäste. 17 Millionen wurden vom Land investiert. Bei der Unterstützung vom Neusiedler Hallenbad zögert man aber. Sonst müsste man auch Eisenstadt und Pinkafeld, die ebenfalls ein Hallenbad haben, derart unter die Arme greifen, hört man. Um den Betrieb des Hallenbades sicherzustellen und gleichzeitig die Schwimmstunden der Schulen des Bezirks zu erhalten, wären weit weniger als 17 Millionen Euro nötig.