Erstellt am 11. Februar 2015, 10:01

von Pia Reiter

Durchatmen und Ruhe bewahren. Pia Reiter über eine Baustelle, die die Neusiedler Einiges kosten wird.

Wie heißt es in der Werbung so schön: "Nerven sparen, Bahn fahren." Das wird den Menschen im Bezirk demnächst nicht leicht fallen und zwei Wochen lang gar nicht möglich sein: Ab Mitte März beginnt die heiße Phase bei der Modernisierung des Neusiedler Bahnhofs. Dafür nehmen die ÖBB 17 Millionen Euro in die Hand.

Für die Menschen im Bezirk heißt es in den zwei Wochen, wo der Bahnhof komplett gesperrt wird, es eine örtliche Umleitung für den Verkehr gibt und Pendler sowie Schüler auf Busse ausweichen müssen, Ruhe zu bewahren. Und auch wenn nach zwei Wochen die heiße Phase vorbei ist, die Anrainer werden bis zum Ende des Umbaus Einiges aushalten müssen: Wie bei jeder Baustelle können Staub- und Lärmbelastungen - teilweise wohl auch nachts und am Wochenende - nicht ganz vermieden werden. Hier zahlt sich Durchatmen und Ruhe bewahren aus: Wenn im Oktober alles fertig ist, haben die Neusiedler dann schließlich einen Bahnhof auf den sie zu Recht stolz sein können.