Erstellt am 02. September 2015, 09:55

von Pia Reiter

Helfer brauchen selbst Hilfe. Pia Reiter über die Auswirkungen der Flüchtlingstragödie.

Endlich, ist man versucht zu sagen, passiert etwas. Schon seit längerer Zeit ist die Polizei im Bezirk damit beschäftigt, Schleppern das Handwerk zu legen, und sich um, zuletzt war die Rede von 300 Flüchtlingen pro Tag, zu „kümmern“. Für „normale“ Polizeiarbeit blieb da kaum mehr Zeit. Im Gegenteil:

Ein Ansteigen der Flüchtlinge wird erwartet, und zwar so dramatisch, dass sich am Donnerstag der Vorwoche sogar die Innenministerin angesagt hatte, um mit der Exekutive zu beraten, wie man die Situation handhaben sollte. Dieses Vorhaben wurde von der Tragödie mit 71 toten Flüchtlingen im Laderaum eines LKWs jäh unterbrochen.

Eines hat dieses Drama nun aber bewirkt: Seit dem Wochenende werden die Beamten aus dem Bezirk um 20 Polizisten aus der Steiermark verstärkt. 40 weitere sollen in den nächsten Wochen dazu kommen. Außerdem hilft auch das Bundesheer mit, nach wochenlangen Diskussionen mit dem Verteidigungsministerium. Gott sei Dank passiert etwas, traurig nur, dass es dazu einen Lastwagen voller Toter benötigt.