Erstellt am 03. Juni 2015, 08:00

von Pia Reiter

Zwei Hoffnungen für die Zukunft. Pia Reiter über ein Signal der Wähler und der Wunsch nach Veränderung.

Neben dem Wahlergebnis, das von Verlusten für ÖVP und SPÖ geprägt war, gab es aber für die beiden Großparteien im Bezirk noch zwei andere Überraschungen. Mit Markus Ulram (ÖVP) und Kilian Brandstätter (SPÖ) trumpften zwei Junge als "Vorzugsstimmenkaiser" auf. Brandstätter, umtriebig an der SJ-Landesspitze, schaffte es die Jungen im Bezirk vor allem auch durch einen etwas anderen Wahlkampf, mit lebenden Wahlplakaten oder einem Video über den ersten Urnengang, das bis heute für sich zu begeistern. ÖVP-Bezirksgeschäftsführer Markus Ulram überzeugte mit guter Arbeit an der Basis.

Während sich Brandstätter bei den Vorzugsstimmen (2.686) mit Platz 2, hinter dem scheinbar uneinholbaren Hans Niessl (5.901 Vorzugsstimmen im Bezirk) zufrieden geben muss, ist es Ulram (2.571) gelungen, Rudi Strommer um 140 Vorzugstimmen zu überholen. Und damit hat er auch dem Bezirk einen weiteren Platz im Landtag gesichert, denn Rudi Strommer bekommt jetzt das Mandat über die Landesliste, Ulram das für den Bezirk. Das gute Abschneiden von Brandstätter und Ulram und deren Einzug in den Landtag, ist vor allen ein Signal an deren Wähler, dass ihre Stimme am Wahlzettel auch tatsächlich eine Stimme im Landtag wird.