Erstellt am 24. Juli 2013, 00:00

KOMMENTAR. Geänderte

Laut Statistik ist Podersdorf am See Burgenlands zweitgrößte Tourismusgemeinde (Platz 1 belegt der Kurort Bad Tatzmannsdorf). Nun hat man sich entschlossen – das Strategiepapier liegt vor und wurde auch auf einer Tourismusversammlung präsentiert – Österreichs Nummer 1 in Sachen Wassersport zu werden. Sprich: Man möchte auf die Zielgruppe Kiter und Surfer setzen. Eigentlich eine kluge Entscheidung, denn die Wassersportler kommen nicht nur bei Schönwetter, sondern immer dann, wenn genug Wind, und der See nicht zugefroren ist. Eine durchaus gute Überlegung, damit die Saison im Tourismusort verlängert wird.

Doch mit der Anzahl der Kiter ist auch der Bedarf an Platz für diesen Wassersport gestiegen. Hier ist die Tourismusgemeinde gefordert, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, damit man den Wassersport ohne Sicherheitsgefährdung ausüben kann. Denn nur dann kann das sich selbst gesteckte Ziel Österreichs Hotspot in Sachen Kiten und Surfen zu werden auch aufgehen.