Erstellt am 10. Juli 2013, 00:00

KOMMENTAR. Eine Grube,

In unmittelbarer Nähe zur Gemeinde Nickelsdorf soll auf ungarischer Seite eine Riesenkiesgrube gebaut werden.

Ungarn hat Österreich ordnungsgemäß darüber informiert, damit Österreich auch zum UVP-Verfahren Stellung nehmen und etwaige Forderungen einbringen kann – ein zwischenstaatliches Verfahren ist seit 1997 bei dementsprechenden Projekten in Grenznähe durch eine EU-Konvention geregelt.

Die Nickelsdorfer Gemeinde hat während der einmonatigen Einspruchsfrist 450 Unterschriften gegen das Megaprojekt gesammelt und auch vonseiten heimischer Kiesgrubenbetreiber wird heftig gegen das Projekt mobilisiert. Sie fürchten, dass die Kiesgrube alleine für den österreichischen Markt geplant sei.

Es bleibt zu hoffen, dass der Protest von österreichischer Seite von Ungarn auch gehört wird. Denn das UVP-Verfahren im Falle der geplanten Kiesgrube wird nach ungarischem Recht durchgeführt und Österreichs Argumente drohen dabei, zu einem kleinen Sandkorn zu verkommen.