Erstellt am 19. Juni 2013, 00:00

KOMMENTAR. Ein Abstieg als

Der SV Wulkaprodersdorf musste in dieser Saison nach 30 Jahren wieder den bitteren Gang in die 2. Klasse Nord antreten. Nachdem die „Unabsteigbaren“ in den letzten Jahren immer wieder noch den Kopf aus der Schlinge ziehen konnten, ging es diesmal nicht mehr gut. Obwohl Trainer Franz Wohlfahrt mit dem SVW als Zehnter zur Saisonhälfte auf einem Nichtabstiegsplatz stand, musste der Ex-Internationale vorzeitig gehen.

Nachfolger Mario Klikovits heuerte zum dritten Mal als Wulka-Coach an und holte mit Ivan Bacak, Mladen Baresic und Marin Perkovic drei Neue ins Team. Der gewünschte Erfolg blieb aus. Der SV Wulkaprodersdorf fiel immer weiter zurück. Auch Klikovits durfte die Saison nicht zu Ende trainieren. Karl Terdy wurde als Feuerwehrmann installiert. Er konnte aber auch kein Wunder mehr vollbringen, holte zwar aus vier Spielen zwei Siege, aber es reichte nicht, um die Klasse zu halten.

Dennoch hat der Verein bei aller Abstiegstrauer nun die Chance sich neu zu ordnen. Unter Terdy war bereits zu erkennen, dass Wulkaprodersdorf durchaus konkurrenzfähig ist. Schafft es der Klub nun den einen oder anderen guten Transfer zu tätigen, so kann der Verein in der 2. Klasse Nord auch vorne ein Wörtchen mitreden – schon in der neuen Saison.