Erstellt am 05. Juni 2013, 00:00

KOMMENTAR. Endlich einen

Belächelt hat man die Schurldorfer – der Dorfverein aus der kleinsten Landeshauptstadt – schon immer. Neidisch waren so manche Unkenrufer, die sich ergötzten, wenn die Star-Truppe dahinstolperte. Und den Kopf schüttelten viele, wenn sie von verpulverten Sponsor-Euros sprachen.

Aber nun sind sie endlich dort angelangt , wo sie hinwollten – in der BVZ Burgenlandliga. Nach einigen Anläufen in den letzten Jahren, vollendete Trainer Sepp Lackner sein Werk, welches er vor drei Jahren nicht fertigstellen durfte. Jetzt gilt er als Baumeister des Erfolgs. Rückblick: Als die UFCler vor fünf Wochen in Breitenbrunn nur ein torloses Remis ergatterten, rieben sich die Besserwisser schon die Hände. Ätsch, wieder einmal gescheitert. Intern flogen dann die Fetzen und Trainer Sepp Lackner schaffte das Bravourstück, diese aufgeheizte Stimmung in Energie umzuwandeln. Wallern schwächelte und Sankt Georgen erledigte seine Hausaufgaben. Manchmal wie ein Musterschüler und ab und zu wie ein Fünfer-Kandidat. Aber doch.

Die neue Aufgabe bietet eine große Chance mit einer ordentlichen Portion Nachhaltigkeit. Eisenstadt hat nämlich – dank Sankt Georgen – endlich wieder die Möglichkeit, sich einen Namen im Breiten- und Spitzensport zu machen.