Erstellt am 24. April 2013, 00:00

KOMMENTAR. Aufstieg selbst

Mit dem 2:0-Auswärtssieg in Großhöflein machte der UFC Weiden einen kleinen Schritt in Richtung Aufstieg. Keine Schritte, sondern Sprünge zum erklärten Ziel kann die Robitza-Truppe aber in den nächsten zwei, unbestreitbar harten, Wochen machen. Innerhalb von 15 Tagen warten nämlich gleich fünf Spiele, darunter Kracher gegen Andau, Hornstein und Mörbisch. Gegen Leader Andau wird ein Sieg freilich äußerst schwierig. Die anderen Gegner sollte man – will man endgültig die Spannung aus dem Aufstiegskampf nehmen – aber gewinnen.

Betrachtet man die Situation realistisch, gibt es im Moment auch keinen ernsthaften Konkurrenten um Platz zwei. Hornstein ist nicht wirklich in Form, Pamhagen wohl schon zu weit abgeschlagen. Mörbisch präsentiert sich momentan zwar in bester Verfassung, es bleibt aber abzuwarten, wie sich die junge Truppe gegen die starken Gegner der Klasse schlägt. Am ehesten als Konkurrent zu nennen ist wohl Großhöflein, das man im direkten Duell jedoch in die Schranken weisen konnte und dem zum ganz großen Coup noch ein bis zwei starke Spieler fehlen.

Zusammenfassend heißt das Motto für all diese Teams wohl Vertröstung auf nächstes Jahr, es sei denn, Weiden zeigt in den kommenden Tagen der Wahrheit Nerven – wovon allerdings nicht auszugehen ist.