Erstellt am 13. Februar 2013, 00:00

KOMMENTAR. Warum Gols auf Gols setzt

Wiedersehen macht Freude. Das ist auch in der größten Weinbaugemeinde des Bezirks, bekannt auch wegen dem seit 1968 stattfindendem Volksfest, so. Die Rede ist hier aber nicht von der EAV, dem Kaisertrio oder dem Nockalm Quintett, die das größte Fest im Bezirk schon öfter beehrten. Nein, denn nach einem Jahr Pause kehrt heuer das Bierzelt wieder auf das Gelände des Golser Volksfestes zurück. Von vielen Besuchern wurde es schmerzlich vermisst.

Ein neues Konzept soll her, man will sich wieder auf seine Wurzeln besinnen und vermehrt Golser Firmen mit ihren Schmankerln und Spezialitäten, wie den für seine Blunzn mehrfach mit Gold prämierten Fleischereibetrieb Meiringer, ins Boot holen.

Eine gute Idee, denn statt der zehn Kebap-Standl würden auch drei reichen, meinten schon im Vorjahr viele Besucher. Also tun die Verantwortlichen Gutes daran, stattdessen mehr Platz für Regionales zu schaffen.

Mit dem Weinzelt, der Messe und dem Vergnügungspark als Ergänzung steht ja dann dem eigenen Motto „Wo die Messe ein Fest ist“ wirklich nichts mehr im Weg.