Erstellt am 18. November 2015, 10:56

von Pia Reiter

Rezepte gegen den Ärztemangel. Pia Reiter über ein System, das schon länger vor sich hin kränkelt.

Derzeit werden im Kittseer Spital ein Facharzt für die interne Abteilung, ein Facharzt und ein Assistenzarzt für Anästhesie und Intensivmedizin gesucht. Bewerbungen sind aber eher Mangelware, es wird wohl noch länger dauern, bis die vakanten Stellen (wieder) besetzt sind.

Das Beispiel Kittsee zeigt, dass es bei der ärztlichen Versorgung im Spital kränkelt und es alles andere als einfach ist, Mediziner für die zu besetzenden Facharztstellen beziehungsweise Assistenz- und Turnusärzte, die ihre Ausbildung hier absolvieren wollen, zu finden. Gründe hiefür sind das seit Kurzem für Ärzte geltende Arbeitszeitgesetz, das längere Ruhezeiten vorschreibt und die Veränderung der Ausbildung für Turnusärzte, die nicht mehr wie vorher drei Jahre, sondern nur mehr einige Monate, in einem Krankenhaus stattfindet.

Für kleinere Krankenhäuser wie Kittsee ist das problematisch, auch für die vorhandenen Ärzte, die dann keine Zeit für Weiterbildungen haben. Um das eigentliche Problem zu beheben, wird es da wohl Rezepte auf einer „höheren“ Ebene bedürfen.