Erstellt am 04. September 2013, 08:53

Schönspielerei zählt nicht mehr. Michael Pinter über den völlig verpatzten Saisonstart des ASV Hornstein.

Nach zwei knapp verpassten Aufstiegen in die 1. Klasse hätte es in dieser Saison beim ASV Hornstein endlich soweit sein sollen. Vielversprechende Transfers, der Respekt der Konkurrenz, die selbstbewusste Zielsetzung, eine gelungene Vorbereitung – alles war angerichtet. Umso überraschender nun der Saisonstart der Hornsteiner, ein Bilderbuchbeispiel für einen völlig verpatzten Auftakt. Eine Frage drängt sich da natürlich auf: Was läuft falsch beim ASV Hornstein?

Im Gegensatz zu den letzten Spielzeiten, als die Offensive der große Trumpf der Hornsteiner war, hakt es aktuell im Angriff. Zahlreiche Chancen werden herausgearbeitet, bleiben aber zumeist ungenützt oder werden gar stümperhaft vergeben. Marko Aleksic, letzte Saison noch umjubelter Torschützenkönig, schrieb in dieser Spielzeit noch gar nicht an, Sturmpartner Jasarevic traf zwar schon vier Mal, vergab aber auch ein Vielfaches davon an Großchancen.

Chancen, die man nützen muss, um Spiele zu gewinnen, vor allem, wenn sich die eigene Defensive stetig wackelig präsentiert. Ein weiteres Manko des ASV Hornstein ist die fehlende Breite im Kader, verletzte Spieler oder Leistungsträger im Formtief können nicht adäquat ersetzt werden. Daher ist es auch fraglich, ob im Spitzenspiel gegen Mörbisch tatsächlich die Wende gelingt.