Erstellt am 30. März 2011, 00:00

Sieger waren die vielen Fans. CHRISTOPHERSCHNEEWEISSüber ein Derby, das spielerisch enttäuschte.KOMMENTARAn die 1700 Zuschauer fanden den Weg ins Heidebodenstadion, um dem Derby Parndorf gegen Neusiedl beizuwohnen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

An die 1700 Zuschauer fanden den Weg ins Heidebodenstadion, um dem Derby Parndorf gegen Neusiedl beizuwohnen. Der Ostliga-Schlager lockte die Massen an, weil die Fans eben den Fight David gegen Goliath live sehen wollen. Alles schön und gut.

Aber damit steht diese Partie auch in der Verantwortung: Die Zuschauer haben es sich einfach nicht verdient, dass so ein schwacher Kick dargeboten wird. Statt (spielerischem) Derbyfieber gab es vor allem Kampf und wenig Offensives zu sehen. Man konnte nicht einmal von einem taktischen Leckerbissen sprechen. Das Spiel war ein Schatten von dem, was in der Hinrunde noch in Neusiedl geboten wurde.

Nur eines war wirklich bewundernswert: Auf der einen Seite waren das die Neusiedler Fans, die einmal mehr eine beachtliche Anhängerschaft im Auswärtssektor organisierten und eine großartige Choreografie aufstellten. Und auf der anderen Seite wussten auch die Parndorfer Fanklubs aufzutrumpfen: Mit Sprühkerzen und neuen Transparenten.

So gesehen war der Sieger dieser Partie nicht auf dem grünen Rasen, sondern vielmehr auf den Rängen zu finden.

c.schneeweiss@bvz.at