Erstellt am 16. März 2016, 10:55

von Martin Plattensteiner

Spannender geht es nicht mehr. Martin Plattensteiner über den Auftakt der 2. Liga Nord.

Exakt fünf Monate hatten unsere Kicker der 14 Mannschaften Pause von der Meisterschaft. Irre, wie lange die fußballlose Zeit dauern kann.

Damit die Fußballer ihr Handwerk nicht verlernen, legten fast alle Klubtrainer Sonderschichten und Extra-Übungseinheiten ein, gaben sportliche Lauf-Aufgaben für die Zeit um Weihnachten auf. Klar, je fitter man ist, desto länger kann man laufen.

So mancher Betreuer verordnete seiner Truppe ein fast dreimonatiges Vorbereitungsszenario. Ebenfalls irre – man trainiert elf oder zwölf Wochen bis zu sechsmal pro Woche, um dann 13 Meisterschaftsspiele zu bestreiten.

Der eine oder andere Klub gab Unsummen aus, um den Kader aufzupeppen. Andere wieder verzichteten komplett auf den Transferwahnsinn.

Die sportliche Konstellation verspricht Spannung und Dramatik. Spannung, da kein Klub den Titel als Ziel angibt. Sogar dem Tabellen-Achten Sankt Georgen werden da noch Meisterchancen eingeräumt. Dramatisch wird es im Kampf gegen den Abstieg. Hier ist man von „oben“ – also Regional- und BVZ Burgenlandliga – abhängig. Bis zu drei Klubs könnte es erwischen. Das Sextett Frauenkirchen, Winden, Pama, Mönchhof, Steinbrunn und Gols hat alles unternommen, um die hinteren Ränge so flott als möglich zu verlassen. Auch das könnte irre werden.