Erstellt am 22. April 2015, 07:00

von Martin Plattensteiner

Bis zum Schluss Hochspannung. Martin Plattensteiner über Auf- und Abstieg in der 2. Liga Nord.

Ein Hitchcock-Krimi kann kaum spannender sein als der Saisonverlauf in der Liga. Sowohl Auf- als auch Abstieg werden mit Stahlseilnerven versorgt – und das garantiert bis zum letzten Spieltag. Ganz vorne zeichnet sich ein Zweikampf zwischen Wallern und Illmitz ab, der locker aber auch zu einem Vierkampf werden kann. Siegendorf und Trausdorf haben kontinuierlich gepunktet und sich an das Spitzenfeld herangeschlichen. Just treffen beide Mannschaften am kommenden Spieltag aufeinander.

Im Kampf gegen den Abstieg geht es ebenfalls heiß her. Zwei Pleiten in Serie – und man ist als Mittelständler live dabei. Die vor kurzer Zeit noch totgesagten Breitenbrunner haben sogar die Rote Laterne an Andau weitergereicht. Bei zwei Fixabsteigern wird das Gerangel um die letzten Plätze bis zum Schlusspfiff der Runde 28 riesengroß sein.

In den verbleibenden acht Runden sind noch 24 Punkte zu vergeben. War Mönchhof beispielsweise im Vorjahr mit 19 (und Leithaprodersdorf mit 23) Punkten auf der „sicheren Seite“, kann man davon ausgehen, dass das heuer nicht reichen wird. Mehr noch: Das, was längst weggefallen ist – denn das Hemd ist näher als der Rock – sind die, nach Bezirken fein gegliederten, Bruderschaftshilfen der Vergangenheit.