Erstellt am 12. November 2014, 08:56

von Martin Plattensteiner

Sind die Lichter ausgegangen?. Martin Plattensteiner über die aktuelle Lage beim SC Breitenbrunn.

Alles andere als rosig ist die Situation bei Tabellenschlusslicht Breitenbrunn. Die Misere begann schon vor längerer Zeit. Als im Frühjahr Manfred Riedmayer zurücktrat und gleich auch seinen Nachfolger – Charly Prügger – empfahl, war schon längst Feuer am Dach. Die Saison wurde noch gerettet, den sechsten Rang verdankte man vor allem der individuellen Klasse einzelner Akteure.

Frischer Wind sollte im Sommer das Team beflügeln. Doch die Finanzen ließen keine großen Sprünge zu, zaghafte Verhandlungen mit Wunschspielern waren zum Scheitern verurteilt und einige „gstandene“ Cracks heuerten bei anderen Klubs an oder hängten ihre Packler an den Nagel.

Der Genickbruch war dann der Abschied von der Sturm-Versicherung Peter Melek. Der Slowake entschied sich, gar nicht mehr oder nur sporadisch zu kommen. Prügger warf mangels Perspektive das Handtuch. Sinnbildlich ging im Kellerduell gegen Andau (0:3) sogar das Flutlicht aus.

Neo-Coach Christian „Jumbo“ Bauer benötigt eine Elefantenhaut und die Kraft einer seiner Stoßzähne. Zuletzt konnte er nur mehr die Scherben zusammenkehren, die im Kastanien-Stadion weit verstreut wurden. Es wird für ihn im Frühjahr ein Drahtseilakt   – bestehend aus hartem Training, neuem Spielermaterial und einer Extra-Portion Motivation.