Erstellt am 10. Juni 2015, 08:24

von Philipp Frank

So wird es sehr schwer werden. Philipp Frank über Fixabsteiger St. Georgen, wo ein kompletter Neustart bevorsteht.

Seit letztem Wochenende steht es nun fest: Nur der UFC Sankt Georgen/Eisenstadt muss den bitteren Gang aus dem Nordburgenland in die 2. Liga Nord antreten. Klingenbach und Sankt Margarethen fixierten mit jeweils einem Sieg nun doch noch relativ klar den Ligaerhalt. Wimpassing wird wohl auf dem vierten Platz landen, während sich Purbach und Parndorfs 1b den Vizemeister am letzten Spieltag noch ausmachen müssen. Zurück zum UFC: Nach einem schwachen Herbst konnte auch der erhoffte Umbruch mit Trainer Hannes Marzi in der Landeshauptstadt keinen Umschwung bringen. Trotz einiger Veränderungen – wohl auch schon mit einem Auge in Richtung 2. Liga Nord – wurden in der Rückrunde nur magere sechs Zähler geholt.

Auch die Spielweise dürfte dem Coach sauer aufstoßen. In der Anfangsphase hielt die Mannschaft gut mit, kam auch zu Chancen. Doch nach dem ersten Gegentreffer zerfiel man in sämtliche Einzelteile. Zudem beendeten mitten in der Saison Phillip Fennes und Stefan Reinhalter ihre UFC-Karriere. Im Sommer werden wohl noch einige gehen. Das Grundgerüst steht, der Kader soll mit jungen Eigenbauspielern aufgefüllt werden. Der zu radikale Kaderschnitt war für einen Burgenlandliga-Verbleib zu viel. Nun gilt es, sich in der 2. Liga erst einmal zu konsolidieren, ehe ein neuer Angriff nach oben realistisch angedacht werden darf. Nur das kann nach so einer Saison das Ziel sein.