Erstellt am 17. Dezember 2014, 05:03

von Martin Plattensteiner

Trainerwechsel mit Parallelen. Martin Plattensteiner über die jüngsten Rochaden auf den Betreuerbänken der 2. Liga Nord.

Sowohl Winden als auch Neufeld haben sich nach den letzten Spielen – also bereits in der fußballlosen Zeit – von ihren Betreuern getrennt. Beide Male geschah dies (nach Angaben aller Beteiligten) im beiderseitigen Einvernehmen.

Sowohl in Winden als auch in Neufeld war der Hauptgrund, dass die Trainer und der Vorstand unterschiedliche Auffassungen betreffend Kaderplanung und Transferpolitik hatten.

Kann man so weit auseinander liegen? Der Windener Ex-Coach Bernhard Rainprecht wollte einen Offensivmann einkaufen. Dieser wurde ihm aber lange nicht gewährt. Probetrainierer kamen ins Bärenstadion, doch keiner entsprach.

Neufelds Gigi Ileana wünschte sich ebenfalls Verstärkungen. Die Mannschaft benötige diese, um sicher die Liga zu halten. Doch Obfrau Brigitta Erlinger packte den Rotstift aus und der erst im Sommer verpflichtete Coach war schon wieder Vergangenheit.

Einer der Hauptgründe ist bei beiden Klubs die sportliche Situation. Rauf in der Tabelle geht nichts mehr und runter zu wiegt man sich in Sicherheit.

Ein längerfristiges Arbeiten wird für manchen Trainer zu einer Achterbahnfahrt. Als Coach gibt es nur eine Möglichkeit. Im Vorfeld die Ziele des Klubs exakt abstecken und das einfordern, was versprochen wird.