Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Verhandlung ohne Ergebnis. Pia Reiter über eine Abfuhr der Parndorfer SPÖ und ÖVP für Bürgermeister Kovacs.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Eigentlich untypisch für eine Parndorfer Gemeinderatssitzung. Da wird das „heiße Eisen“ Budget besprochen und die Behandlung im Gemeinderat verläuft ruhig und sachlich, ohne große Diskussion. Doch als Bürgermeister Wolfgang Kovacs (Liste Parndorf - LIPA) nach ungefähr zwei Stunden den Haushalt für das kommende Jahr beschließen wollte, erlebte er eine Überraschung: Neun Gemeinderäte (LIPA, FPÖ und der ehemalige SPÖ-Gemeinderat Paul Czerwenka) stimmten dafür, ÖVP und SPÖ mit insgesamt zwölf Stimmen waren dagegen (siehe Seite 16). Das heißt für Kovacs: Zurück an den Start. Was vorher in einer sechsstündigen Vorstandssitzung, wo auch SPÖ und ÖVP vertreten sind, ausverhandelt wurde, bekam keine Zustimmung. Gemeinderat Rudi Reiter (SPÖ) forderte vorsichtiges Budgetieren und bezeichnete die im Ordentlichen Haushalt vorgelegten Zahlen als zu optimistisch. Gemeindevorstand Gerhard Umathum (ÖVP) nannte als Begründung für seine Ablehnung „Luxusprojekte“ im Budget, Details nannte er aber keine.

Da hätte man sich den Budget-Verhandlungsmarathon von sechs Stunden und den mühsam errungenen „Kompromiss“ gleich sparen können.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at