Erstellt am 29. Oktober 2014, 08:16

von Rupert Kandlbauer

Visionär blieb ohne Erfolg. Rupert Kandlbauer über den Trainerwechsel beim FC Großhöflein in der 2. Klasse Nord.

Zu Beginn der Herbstrunde tippten — in der BVZ-Umfrage — zehn von 13 Trainern und Vereinsfunktionären der 2. Klasse Nord auf den FC Großhöflein als großen Favoriten für die Meisterschaft. Der damalige Coach Franz „Joe“ Pipal wiegelte ab und verkündete, ein dritter Platz ist das erklärte Ziel für dieses Meisterschafsjahr.

Der Trainer wies immer wieder darauf hin, dass seine junge Mannschaft noch durchaus Zeit bräuchte, um seine taktischen Vorgaben und sein Spielsystem auch auf dem Fußballplatz umzusetzen.

Also stellen sich Fragen:

Kann man in der untersten burgenländischen Fußball-Spielklasse erwarten, dass Spieler nach zehn Meisterschaftsrunden das System und die taktischen Vorgaben des Trainers verstanden haben und diese dementsprechend auf dem Spielfeld umsetzen?

Oder ist der nunmehrige Ex-Coach Pipal ein Visionär, der auch zu Saisonbeginn aufhorchen ließ, als er mit neuen sportpsychologischen Methoden zum Erfolg kommen wollte, seiner Zeit als Trainer in dieser Spielklasse voraus?
Nach der Trennung von Großhöflein wird es vorerst keine Antworten mehr darauf geben.