Erstellt am 19. Januar 2011, 00:00

Vorsorgen für das Alter. PIA REITER über Weichen für die Zukunft, die im Seewinkel gestellt werden.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Was viele von uns schon privat machen – nämlich für das Alter vorsorgen, das machen jetzt auch immer öfter Gemeinden gemeinsam mit Wohnbaugesellschaften. Denn es gibt immer mehr ältere Mitmenschen. Auch im Bezirk Neusiedl am See gibt es immer mehr Wohnprojekte, die betreutes Wohnen für betagte Gemeindebürger oder einen „Kindergarten“ für Alte anbieten. So hat die Seewinkelgemeinde Illmitz im Jahr 250.000 Euro im Budget für die Tagesbetreuung älterer Generationen vorgesehen, in St. Andrä am Zicksee hat die OSG gerade ein Objekt erstanden, wo ebenfalls ein Projekt mit Wohnungen für junge und alte Menschen geplant ist.

Und dort, wo früher der Treffpunkt Jugendlicher aus dem ganzen Bezirk – die Tenne gestanden hat, baut die Neue Eisenstädter ebenfalls Wohnungen für ältere Menschen. Eine gute Lösung, denn viele Gemeinden haben sich mit dem Bau eines Altersheims in große Schwierigkeiten gestürzt – siehe Strem. Dort endete der Versuch der Gemeinde, selbst ein Pflegewohnheim zu betreiben mit einem finanziellen Fiasko und einem großen Minus für die Gemeindekasse.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at