Erstellt am 11. Januar 2012, 00:00

Wehret den Anfängen?. PIA REITER über Komasäufer versus Genusstrinker.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Mit der Vorbildwirkung ist das so eine Sache. Jeder der selbst Kinder hat, weiß, dass das eigene Verhalten durchaus auch ein Bumerang sein kann. Das einen dann einholt, wenn es gerade nicht passt. So ist das auch mit dem Thema Alkohol. Dessen Missbrauch in einer Region, die auch vom Weinbau lebt, für viele ein Tabu-Thema ist.

Unter Jugendlichen ist der Konsum von Alkohol bereits bei einem Großteil üblich. Der Trend zum exzessiven Trinken nimmt kontinuierlich zu. Alkoholkonsum wird in unserer Gesellschaft toleriert, er ist Bestandteil der Erwachsenenwelt. Bereits Kinder sammeln ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol. Omas Geburtstag - es darf zur Feier des Tages am Sekt genippt werden. Für die Kinder ist das sozusagen der erste Schritt in die Erwachsenenwelt. Die Erwachsenen machen es den Kindern vor: Alkohol gehört zum Erwachsensein. Wer als Jugendlicher mithalten will, muss auch mittrinken, als Abstinenzler gilt er schnell als Außenseiter. Der verantwortungsbewusste Umgang mit Genussmitteln kann jedoch erlernt werden, dazu haben wir als Erwachsene auch eine Vorbildfunktion.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at