Erstellt am 09. November 2016, 09:35

von Pia Reiter

Wir sind schon im Wahlkampf. Pia Reiter über Frühstarts und einen notwendigen langen Atem.

Das könnte man zumindest glauben, sieht man sich die „Aufreger“ der vergangenen Tage an: In Frauenkirchen streiten sich die Parteien um ein neues Glashaus-Projekt, in Neusiedl am See ist das Seehotel wieder einmal Thema.

In beiden Fällen wird mit den politischen Mitbewerbern nicht gerade zimperlich umgegangen, die Emotionen liegen blank, der Ton, in dem diskutiert wird, wird schärfer. So, als wären es nicht noch elf Monate bis zu den Gemeinderatswahlen im Herbst kommenden Jahres.

Und genau das erinnert frappierend an den Präsidentschaftswahlkampf in Amerika, den US-Medien als „schmutzigsten Wahlkampf aller Zeiten“ eingestuft haben. Denn auch hier haben die Kandidaten einen Frühstart hingelegt und sich gegenseitig kaum etwas erspart.

Fest steht, dass in den nächsten elf Monaten sowohl Seehotel, als auch Glashaus noch für ausreichend Polit-Streit sorgen werden, da besteht durchaus die Gefahr, dass dann im Endspurt des Wahlkampfes bei beiden Themen schon die Luft draußen ist.