Erstellt am 06. Mai 2015, 10:10

von Pia Reiter

Soll der Markt weg?. Infrastrukturausschuss Verbesserungsmöglichkeiten, Diskussion um Standort-Verlegung geht weiter.

Unterwegs. Die Mitglieder des Infrastrukturausschusses Herbert Denk, Hermann Michlits, Alexandra Fischbach, Thomas Halbritter, Elisabeth Böhm, Franz Schneider, Karl Panner und Günter Kolar beim Marktbesuch.  |  NOEN, Reiter

Seit Verlegung des Monatsmarktes im Oktober 2012 von der Kalvarienbergstraße ins Stadtzentrum, reißt die Diskussion um den neuen Standort nicht ab. Nun wurde der Infrastrukturausschuss mit der Evaluierung des Marktes beauftragt. Obmann Thomas Halbritter (ÖVP) und die Ausschussmitglieder begaben sich deshalb am vergangenen Montag auf Lokalaugenschein, um die Situation beurteilen zu können. „Wir wollten Marktluft schnuppern und nachschauen, wie der Markt rennt“, sagt Halbritter, der einiges an Verbesserungsmöglichkeiten sieht und diese auch mit Polizei, BH, Marktfahrern, Geschäftsleuten und Postbus besprechen möchte.

„Wir müssen Umleitungsstrecken optimieren und die Standplatzvergabe verbessern. Es kann nicht sein, dass es zwischendurch immer wieder Lücken gibt, anderswo aber die Stände zum Beispiel Geschäftseingänge blockieren. Wir müssen sicherstellen, dass die Marktbesucher zu den Geschäften hingehen können, vor allem zu jenen, die selbst mitmachen und sich am Markt beteiligen“, meint Halbritter. Außerdem möchte er bis jetzt leere Plätze, wie den vor der Dreifaltigkeitssäule oder vor dem Rathaus nutzen und so die Länge des Marktes optimieren.

Eine Verlegung des Marktes, wie von Vizebürgermeisterin Elisabeth Böhm (SPÖ) wegen des morgendlichen Verkehrschaos am Markttag angeregt, kommt für Halbritter nicht infrage: „Der Markt muss im Zentrum bleiben, denn dort gehört er hin, auch weil er die Leute in die Stadt bringt. Die SPÖ hat ja einen Antrag auf Evaluierung gestellt und nicht auf Verlegung.“