Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Mann erschoss Katze. ANZEIGE / Ein Jäger tötete eine Katze in unmittelbarer Nähe eines Hauses. Die Nachbarn verständigten daraufhin die Polizei.

Mutwillige Tötung? In Kittsee wurde eine Katze erschossen. SYMBOLFOTO  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

KITTSEE / Ein besonders bizarrer Vorfall ereignete sich vor Kurzem in Kittsee: Ein Mann erschoss eine Katze in unmittelbarer Nähe eines Hauses. Nachbarn beobachteten den Zwischenfall und verständigten daraufhin die Polizei. In weiterer Folge wurde gegen den passionierten Jäger Anzeige erstattet.

Wie genau es zum Tod der Katze kam, weiß derzeit aber niemand. Das Haus des Katzenbesitzers befindet sich am Ortsrand von Kittsee und grenzt an ein Feld, das im Frühling besonders stark von Hasen bevölkert ist. Der Beschuldigte gab an, bei seinem Abschuss nie die Katze im Visier gehabt zu haben. Für Nunu Kaller von der Organisation „Vier Pfoten“ sieht dies jedoch anders aus: „Der Jäger ist im Ort bereits ungut aufgefallen, einige Mitbürger fordern den Entzug seiner Jagdlizenz.“

Johanna Stadler, Geschäftsführerin der Organisation „Vier Pfoten“ geht noch weiter: „Ein Entzug seiner Lizenz ist für uns nicht genug. Jäger erklären oft, dass sie eine Hauskatze oder einen Hund für ein wildes Tier gehalten haben, nachdem sie es getötet haben. Wir fordern daher ein absolutes Abschussverbot für Heimtiere. Außerdem hoffen wir darauf, dass die Anzeige entsprechend judiziert wird und der Täter eine angemessene Strafe bekommt. Nicht nur, um für Gerechtigkeit zu sorgen, sondern auch, um potenzielle Nachahmer abzuhalten“, so Stadler.

Die Organisation schloss sich der Anzeige an. Laut Gesetz stehen auf Tierquälerei und mutwillige Tötung eines Tieres bis zu einem Jahr Haft. „Dies wird aber selten ausgesprochen. Delikte dieser Art haben aber in letzter Zeit zugenommen“, weiß Kaller.