Erstellt am 26. September 2012, 08:36

„Markt belebt Stadt“. Runder Tisch | Die BVZ lud Neusiedls Spitzenkandidaten zum Gespräch: Innenstadt, Prädium und Volksschul-Zubau waren Thema.

NEUSIEDL AM SEE |  „Eine Innenstadt mit leer stehenden Geschäftslokalen ist nicht besonders attraktiv - weder für Wirtschaftstreibende noch für Touristen“, sagt Alexandra Fischbach, Spitzenkandidatin der Grünen.
Beim „Runden Tisch“ in der BVZ-Redaktion nahmen Neusiedls Kandidaten zur Gemeinderatswahl Kurt Lentsch (ÖVP), Lisa Böhm (SPÖ), Gottfried Haider (FPÖ) und Alexandra Fischbach (Die Grünen) Stellung zu aktuellen Stadtthemen. Lange diskutiert wurde die Problematik der Innenstadt-Belebung und des Ausbaus des Betriebsgebietes am Prädium, wo sich in den nächsten Monaten ein weiteres Autohaus und ein Einkaufszentrum ansiedeln werden.
ÖVP-Spitzenkandidat Bürgermeister Kurt Lentsch weiß, dass es in der Innenstadt eine große Fluktuation gibt, was die Geschäftslokale betrifft. Auch die Frequenz könnte besser sein. Aber es gäbe Initiativen, die in die richtige Richtung gehen. „Wie etwa der Werbeverein, der sich neu konstituiert hat und mit einem kompetenten Programm und einer entsprechenden Beratung am richtigen Weg ist.“ Leer stehende Geschäftslokale gäbe es aber in jeder Stadt und auch in jedem Einkaufstempel. In Neusiedl seien es aber derzeit gerade mal fünf, so Lentsch.

Seitens der Gemeinde sei für Lisa Böhm diesbezüglich noch gar nichts geschehen, doch auch auch ihr fehle ein Konzept „wo ich jetzt sagen könnte, das ist das Gelbe vom Ei.“ Laut Böhm müsse man sich sicher gemeinsam zusammensetzen und überlegen, wie man dies am besten angehen könnte.

Für Vieles sei der Zug bereits abgefahren, befürchtet hingegen Fischbach. Eine Chance das Stadtzentrum zu beleben, sei mit der Gestaltung des Angers vertan: „Das historische Viertel hätte man mit einer Grünraumgestaltung attraktivieren können. Stattdessen wurden nur Parkplätze gebaut“. Eine Möglichkeit könnte sich aber ergeben, sollte die Musikschule in die Veranstaltungshalle ziehen. Anstelle der Musikschule könnte ein Treffpunkt im Stadtkern entstehen.
Für Gottfried Haider sei die Entwicklung in der Innenstadt „ein allgemeines Problem in den Einkaufszonen.“ Am Gebäude der Musikschule halte er jedoch fest: „Ich glaube nicht, dass man die Musikschule wegreißen sollte, es gibt genug Vereine in Neusiedl, die sicherlich eine Verwendung dafür haben.“

Eine Belebung der Innenstadt könnte jedenfalls die Verlegung des Monatsmarktes auf die Hauptstraße sein. In diesem Punkt zeigten sich alle Kandidaten einig. Laut Gottfried Haider bringe die Sperre der Hauptstraße zum Zeitpunkt des Marktes auch den Vorteil, dass „dann nämlich wirklich ein paar mehr Leute vom Seewinkel nach Wien oder Eisenstadt über die Autobahn fahren.“ Diese würden sonst nur für Durchzugsverkehr sorgen und den Geschäftsleuten ohnehin nichts bringen, so Haider.