Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Modell macht Schule. Neue Mittelschule / Die neue Schulform ist flächendeckend installiert. Bildungsministerin Claudia Schmied besuchte „Vorreiterregion“.

von Katharina Zedlacher-Fink

BEZIRK NEUSIEDL / Seit vergangenen Herbst sind auch die beiden letzten verbleibenden Hauptschulen des Bezirks (Gols und die private Klosterhauptschule in Neusiedl am See) Neue Mittelschulen (NMS). Grund genug für Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) einer NMS der ersten Generation einen Besuch abzustatten. Gemeinsam mit Landeshauptmann Hans Niessl und Schulvertretern besuchte sie die NMS Zurndorf, wo die Schüler und Lehrer ihre Schule präsentierten. „Die Neue Mittelschule ist nicht nur eine neue Form einer Leistungsschule, hier ist eine neue und prägende Schul- und Lernkultur entstanden“, so Bildungsministerin Claudia Schmied bei der anschließenden Pressekonferenz. Landeshauptmann Hans Niessl betonte in seinen Ausführungen, dass durch die neue Schulform auch neue Lehrerposten geschaffen wurden.

Durchwegs positive  Erfahrungen

Ähnlich positiv äußern sich die Direktoren über das neue Schulmodell. Direktor Nikolaus Dinhof von der NMS Neusiedl am See: „Die NMS ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir haben für nächstes Jahr viel mehr Anmeldungen, das spiegelt die gute Arbeit der Kollegen wider.“ Auch die Direktoren Hans Schrammel (NMS Gols) und Wolfgang Borbely von der privaten NMS in Neusiedl am See sprechen durchwegs positiv über das neue Schulmodell. Beide Schulen werden erst seit Herbst als NMS geführt. Kritik an der flächendeckenden Umwandlung von Hauptschulen in NMS übt Gerhard Kovasits von der FPÖ. Er fürchtet eine weitere Nivellierung des Leistungsniveaus nach unten. ÖVP-Klubobmann Rudi Strommer erwartet mit Spannung die Evaluierung der siebenjährigen Testphase und wie die Finanzierung der Schulstandorte als Regelschulen gestaltet wird. „Die Ressourcen dürfen nicht auf Kosten des Gymnasiums gehen“, so Klubobmann Rudi Strommer.