Erstellt am 02. Dezember 2015, 10:15

von Paul Haider

Müllskandal am Ortsrand. Neben der B10 außerhalb von Parndorf wächst seit Monaten ein Müllberg. Anrainer ärgern sich, Gemeinde nicht zuständig.

Illegal. Im Mai haben Anrainer die ersten Müllsäcke neben der B10 entdeckt. Seither wächst der Abfall-Berg.  |  NOEN, Paul Haider

Parndorf hat ein Müllproblem. Ein ehemaliger Rastplatz an der B10, kurz nach der Ortsausfahrt in Richtung Neudorf, wird seit geraumer Zeit als illegale Mülldeponie missbraucht.

Wie ein Anrainer (Name der Redaktion bekannt) gegenüber der BVZ schilderte, würde das Problem mindestens seit Mai dieses Jahres bestehen. Seither würde der Müllberg ständig wachsen, weggeräumt werde nichts. „Da fährt täglich die Straßenverwaltung vorbei. Das muss man doch sehen, oder man will es nicht sehen“, ärgert sich der Anrainer.

Parndorfs SP-Vizebürgermeister Norbert Samwald, in der Gemeinde für Umweltfragen zuständig, klärt im BVZ-Gespräch darüber auf, warum die illegale Deponie noch nicht beseitigt wurde: „Das Problem ist, dass der Platz an eine Privatperson verkauft wurde. Der Eigentümer ist für die Entsorgung von Müll auf seinem Grundstück verantwortlich.“

„Umweltstrafen sind exorbitant hoch“

Auch Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) bekräftigt: „Wenn sich die Gemeinde angewöhnt, Privatgründe zu säubern, dann bräuchten wir bald 50 Gemeindemitarbeiter mehr. Obwohl wir in Parndorf an Müllsammelstellen alles haben, was das Herz begehrt, kommt es leider immer wieder zu Fällen von illegaler Müllentsorgung.“

Vizebürgermeister Samwald will nun mit dem Besitzer des betroffenen Grundstückes in Kontakt treten. Wie er erklärt, würde man sich in Parndorf bei einem ersten Fall von illegaler Müllentsorgung mit einem Entsorgungsbeitrag zufriedengeben. Bei einem weiteren Verstoß kann es aber teuer werden: „Umweltstrafen sind im Vergleich zu anderen Verwaltungsstrafen exorbitant hoch, und das ist auch gut so“, meint Norbert Samwald.