Erstellt am 20. März 2013, 00:00

Nach 85 Jahren modernisiert. Polizeiinspektion / 900.000 Euro wird für die Modernisierung des alten Gebäudes in Frauenkirchen investiert. Damit ist der Standort für die nächsten Jahrzehnte abgesichert.

Die Polizeiinspektion in Frauenkirchen soll bis April/Mai saniert und durch einen Zubau vergrößert werden.OSG  |  NOEN

FRAUENKIRCHEN / Die Polizeiinspektion in Frauenkirchen wird modernisiert und vergrößert. Mit dem Spatenstich am vergangenen Freitag fiel der Startschuss für die Bauarbeiten.

Bereits seit 1921 gibt es in Frauenkirchen eine Sicherheitsdienststelle - und seit 1928 sind die Polizisten im selben Gebäude untergebracht. Die Unterkunft sei längst zu klein geworden und entspreche nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit, heißt es aus der Landespolizeidirektion.
Nun wird in den Standort kräftigt investiert. Das Bauvolumen des Projekts beträgt 900.000 Euro. Der Neubau der Polizeidienststelle sei aufgrund des schlechten Zustandes des alten Gebäudes notwendig geworden, sagt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner im Rahmen der Spatenstich-Feierlichkeiten. „Jetzt wird mit dem Neubau ein Schmuckkasterl geschaffen.“

Die Polizeiinspektion Frauenkirchen wird aufgrund ihrer zentralen Lage auch als Diensthundestation geführt. Derzeit verrichten dort 17 Beamte, unterstützt von sechs Vierbeinern, ihren Dienst.

OSG plant einjährige Bauzeit

Nach Ostern soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, der die Sanierung des Altbestandes und die Errichtung eines zweigeschossigen Zubaus beinhaltet, der architektonisch an das alte Gebäude angepasst wird.

Untergebracht sind, neben dem Polizeiposten, auch Post und BAWAG, die einen zusätzlichen Raum bekommt, um ungestörte Beratungsgespräche durchführen zu können.

Der Bauträger - die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft - plant die Übergabe der neuen Polizeidienststelle für April/Mai 2014.