Erstellt am 03. Februar 2016, 11:03

von Birgit Böhm-Ritter

Nach Zielpunkt-Insolvenz: „Hängen in der Luft“. Frauenkirchen geschlossen. In Illmitz rechnet man mit einer Schließung noch im Februar.

Die Zielpunkt-Filiale in Illmitz ist die einzige im Bezirk, die noch geöffnet hat. Wie lange noch, bleibt unklar.  |  NOEN, Rupert Kandlbauer

Wie es mit den beiden verbleibenden Zielpunkt-Filialen im Bezirk weiter geht, ist immer noch unklar. Während die Filiale in Frauenkirchen seit 25. Jänner geschlossen ist, geht es in Illmitz vorerst noch weiter. Wie lange wissen selbst die Mitarbeiter nicht.

14 Mitarbeiter in Illmitz betroffen

„Wir hängen in der Luft. Es gibt keine offiziellen Informationen“, sagt ein Mitarbeiter, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. 14 Mitarbeiter sind in Illmitz von der Zielpunkt-Insolvenz betroffen. Sie glauben, dass Mitte Februar Schluss sein wird. Die Regale sind bereits ziemlich leer.

Gerüchten zufolge soll die Handelskette Spar Interesse an dem Standort in Illmitz bekundet haben. Eine Bestätigung gab die Konzernleitung allerdings gegenüber der BVZ nicht ab. Dass der Bedarf in Illmitz an einem weiteren Supermarkt jedenfalls gegeben ist, zeigt der derzeit große Andrang in der Billa-Filiale.

„Die Frauenkirchener Zielpunkt-Filiale wird momentan ausgeräumt“, erzählt Hauseigentümer Werner Thell. Genauere Informationen hat selbst er aber noch nicht. „Ich warte ab, dass das Haus an mich übergeben wird. Bis jetzt ist das aber noch nicht geschehen.“

Vergangene Woche haben zehn Handelsunternehmen durch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) den Zuschlag für 88 Standorte der pleitegegangenen Zielpunkt-Kette bekommen: darunter Spar, Rewe, Hofer, die Biosupermarktkette denn's, Lidl, dm, Bipa und Fressnapf.