Erstellt am 08. Januar 2015, 09:14

von NÖN Redaktion

Jugend außer Kontrolle. Rund um den Anger und die Hauptstraße ärgern sich die Anrainer über das Verhalten der jungen Lokal-Gäste.

Tatort. Diese Hausecke, in der Unteren Hauptstraße, ist besonders betroffen. Hier verrichten Nachtschwärmer oft ihre Notdurft. Besonders im Sommer, bei 30 Grad Hitze, ist der Gestank laut den Betroffenen nicht auszuhalten.  |  NOEN, Johann Divos

Jedes Wochenende bietet sich laut Johann Divos und Familie Necid ein ähnliches Bild: Jugendliche, die zu viel getrunken haben, erledigen ihre Notdurft an der Hausecke oder übergeben sich direkt vor der Haustür. „Es ist unzumutbar und furchtbar, womit wir Anrainer rund um den Neusiedler Anger jedes Wochenende konfrontiert sind. Wir haben große Probleme, weil die Jugendlichen in die Einfahrt pinkeln. Außerdem treten sie das Lüftungsrohr an der Hausmauer ein. Spricht man die Jugendlichen an, werden sie nur unverschämt“, erklären die betroffenen Anrainer.

Auch die Installation eines Bewegungsmelders habe nur kurzfristig Wirkung gezeigt, mittlerweile würde die Beleuchtung niemand mehr daran hindern, ins Lüftungsrohr oder an die Hausmauer und das Holztor zu pinkeln, so Divos verärgert.

"Verstehe den Unmut der Betroffenen"

Auch Uli Lang, deren Schuhgeschäft sich seit Jahrzehnten am Anger befindet, hat so ihre Erfahrungen gemacht und weiß Unappetitliches zuberichten: „Weil unser Geschäft so verwinkelt ist, werden diese immer wieder von den Jugendlichen dazu missbraucht, um ihre Notdurft zu verrichten. Erwischt man sie in flagranti und schickt sie weg, wird man übel beschimpft.“ Roman Kiaba, Chef des Lokals „Neusiedler“, das sich in direkter Nähe befindet, meint: „Bei uns ist am Wochenende Sicherheitspersonal im Einsatz. Ich weiß von keiner Beschwerde, verstehe aber den Unmut der Betroffenen.“

Bezirkspolizeikommandant Rainer Bierbaumer betont, dass es sich dabei um kein Kavaliersdelikt handelt: „Das ist als Vandalismusakt absolut strafbar. Die Neusiedler Polizei führt in diesem Bereich am Wochenende zusätzliche Außendienste durch.“