Erstellt am 21. April 2016, 14:38

von NÖN Redaktion

Neue Park&Ride-Anlage. Erweiterung der Park&Ride Anlage auf knapp 600 PKW- und 200 Zweirad-Stellplätze.

 |  NOEN, ÖBB/Zenger

Moderne, attraktive und kundenfreundliche Bahnhöfe sind der nachhaltige erste Eindruck und gemeinsam mit einer modernen Schieneninfrastruktur auch der Schlüssel zum Umstieg auf Bus und Bahn und damit auf eine umweltfreundliche Mobilität.

Diese Ansprüche erfüllt der Bahnhof Bruck an der Leitha, der in den letzten beiden Jahren zu einem der modernsten Bahnhöfe umgebaut wurde, zu 100 Prozent. Mit der Fertigstellung der neuen Park&Ride-Anlage konnte auch das letzte Puzzleteilchen hinzugefügt werden, um die neue Qualität der Bahninfrastruktur in Bruck an der Leitha zu vervollständigen.

Die offizielle Eröffnung wurde heute von Franz Bauer, Vorstandsdirektor ÖBB-Infrastruktur AG, gemeinsam mit dem niederösterreichischen Verkehrslandesrat Karl Wilfing, Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl sowie den beiden betroffenen Bürgermeistern, Richard Hemmer, Bürgermeister der Stadtgemeinde Bruck an der Leitha, und Gerhard Dreiszker, Bürgermeister der Großgemeinde Bruckneudorf, vorgenommen.

 Erweiterung Park&Ride-Anlage

In einer Bauzeit von sieben Monaten – Baubeginn für die Erweiterung war am 31. August 2015 – wurde die Kapazität der Park&Ride-Anlage auf fast 600 PKW- und 200 überdachte Zweirad-Stellplätze erweitert.

Zum bestehenden Angebot sind links der Bahn 257 PKW-Stellplätze, davon 10 PKW-Behindertenstellplätze, 5 Taxi-Stellplätze und 7 Kiss&Ride-Plätze sowie 120 Bike&Ride-Stellplätze dazu gekommen. Rechts der Bahn sind 65 PKW-Stellplätze, davon 6 PKW-Behindertenstellplätze und 6 Mutter/Kind-Stellplätze, und 56 Bike&Ride-Flächen neu.

Somit stehen an dem sowohl für Niederösterreich als auch für das Burgenland wichtigen Verkehrsknoten ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Beendet wurden die Arbeiten Ende März 2016.           

Investitionen

Das Projekt ist Teil des Übereinkommens über die fahrgastgerechte Umgestaltung von 16 Bahnhöfen und der Errichtung von 29 P&R-Anlagen im Land Niederösterreich zwischen BMVIT, Land NÖ und ÖBB, das am 13. März 2014 im Landhaus St. Pölten unterzeichnet wurde.

Nachdem der Bahnhof Bruck an der Leitha auf Gemeindegebiet von Bruckneudorf liegt, erfolgte die Finanzierung der Gesamtkosten für die P&R-Erweiterung von rd. 2 Mio. Euro durch ÖBB (50%), Land NÖ (20%), Land Burgenland (12,5%), Gemeinde Bruckneudorf (12,5%) und Stadt Bruck/Leitha (5%).
 
Bereits Ende 2015 wurden die neuen, überdachten Bahnsteige, ein heller Personentunnel mit Liften und das ansprechende Bahnhofsgebäude samt Busbahnhof fertiggestellt. Damals wurden in Barrierefreiheit und die Modernisierungsmaßnahmen rund 23 Mio. Euro investiert.

Park&Ride in Niederösterreich

Gemeinsam mit Land und Gemeinden haben die ÖBB in den letzten Jahren das Parkplatzangebot an Niederösterreichs Bahnhöfen auf rd. 31.700 PKW- und rd. 17.700 Zweirad-Stellplätze angehoben.

Damit stehen Niederösterreichs BahnkundInnen mit Abstand die meisten Parkplätze bei Bahnhöfen zur Verfügung – mehr als im Vergleich dazu in allen anderen Bundesländern zusammen.
 
Mit noch mehr kostenlosen Parkplätzen schaffen wir weitere gute Voraussetzungen für den Wechsel vom Auto auf die umweltfreundliche Bahn. Dem zunehmenden Bedarf tragen wir mit einem ambitionierten Ausbauprogramm Rechnung. 2016 wird das Parkplatzangebot an Bahnhöfen in Niederösterreich nochmal erheblich erweitert.
 
Neben kleineren Anlagen setzen wir heuer folgende Schwerpunkte:

  • Bad Vöslau mit 200 PKW- und 110 Zweiradstellplätzen

  • Parkdeck Baden mit 560 PKW- und 300 Zweiradstellplätzen

  • Felixdorf mit 236 PKW- und 50 Zweiradstellplätzen und

  • Tullnerfeld mit 481 PKW- Stellplätzen