Erstellt am 25. Juni 2014, 11:37

von Pia Reiter

Neuer Chef für Polizei. Golser Hermann Schwarzbauer ist nach Pensionierung von Helmut Heidegger Postenkommandant in Neusiedl am See.

Rückkehr. Bereits vor 17 Jahren war Hermann Schwarzbauer als Polizist am Neusiedler Posten eingesetzt. Nun kehrt er nach der Pensionierung von Helmut Heidegger als Kommandant zurück. In seinem Team ist er für rund 30 Beamte verantwortlich. Foto: Pia Reiter  |  NOEN, Pia Reiter
Die Polizei der Stadt hat einen neuen Chef: Nachdem Helmut Heidegger seit Kurzem seine Pensionierung angetreten hat, leitet Hermann Schwarzbauer den Neusiedler Posten. Jetzt managt er die rund 30 Polizisten, die für die Sicherheit der Stadt zuständig sind. Für den Golser ist es ein Comeback, denn bis 1997 war er selbst als Polizist in der Stadt eingesetzt.

Zuständigkeiten: „Vom Monatsmarkt bis hin zum Selbstmord“

Von 1997 bis Mai 2014 war er am Posten in Bruckneudorf im Einsatz, die vergangenen vier Jahre war er dort bereits Postenkommandant und konnte so Erfahrung für die Position sammeln.

Auch wenn sich die beiden Posten laut Schwarzbauer grundlegend voneinander unterscheiden: „Bruckneudorf war eine Fahndungsdienststelle. Das heißt, dass wir dort vor allem Personalkontrollen in Zügen gemacht haben. In Neusiedl am See sind wir vom Monatsmarkt, den Verkehrszeichen bei der Fronleichnamsprozession, über Einsätze mit dem Motorboot bis hin zum Selbstmord für alles zuständig, quer durch das Gemüsebeet.“

Tätigkeit hat sich in eine kleine Managerposition verwandelt

In der Stadt stehen, so Schwarzbauer, vor allem Diebstähle oder Verluste beim Schulzentrum an der Tagesordnung. Seiner neuen Aufgabe widmet er sich mit voller Motivation: „Die Arbeit als Postenkommandant hat sich zu einer kleinen Managerposition gewandelt. Ich bin für alle da, bin Ansprechperson bei Problemen. Und sehe meine Aufgabe als Serviceleistung, damit die Mannschaft gut arbeiten kann.“

Mit seinem Team ist er zufrieden: „Zwei Kollegen kenne ich noch von meiner ersten Zeit in Neusiedl, fünf ganz junge Polizisten und ansonst viele alte Hasen. Das passt“, schmunzelt der 51-Jährige.