Erstellt am 12. Februar 2014, 12:00

von Nicole Thüringer

Neuer Standort für Kicker. Frauenkirchen / Baustart soll bereits im Frühjahr erfolgen, in der Saison 2015/16 sollen bereits die ersten Bälle übers Feld rollen.

Fußball. Der alte Sportplatz soll Baugebiet werden. Der neue Sportplatz wird nun Richtung Stadtrand verlegt. Foto: Thüringer  |  NOEN, Thüringer
Von Nicole Thüringer

Das Jahr 2014 scheint das Glücksjahr für den „SC-Raika-Frauenkirchen“ zu sein: Der lang ersehnte Sportplatz soll errichtet werden und bereits dieses Frühjahr soll mit dem Bau des Spielfeldes begonnen werden.

x  |  NOEN, Thüringer
Seitens der Gemeinde Frauenkirchen werden für das Jahr 2014 eine Million Euro für den Start des Sportplatzprojektes zur Verfügung gestellt. Das Gelände wurde bereits gekauft und umgewidmet. Das Grundstück wurde von vier bis fünf Besitzern erworben, ein Teil davon ist Gemeindegrund.

Eine Million Euro für Projekt im Jahr 2014 

Die neue Sportanlage wird am Stadtrand, in Nähe des Tennis- und Campingplatzes, Richtung Mönchhof positioniert. Laut Frauenkirchens Bürgermeister Josef Ziniel soll im Ortskern Ruhe einkehren und am Stadtrand soll den Freizeitaktivitäten nachgegangen werden.

Das Gelände wird modelliert, die Spielfelder errichtet, danach soll mit dem Bau der Kabinen begonnen werden. Das Grundstück erstreckt sich über ungefähr vier Hektar. Ungewiss ist jedoch noch, wer die Planung des Megaprojektes übernehmen wird.

Kommende Woche soll in einer Vorstandssitzung die Gesamtvergabe für den Vorentwurf besprochen werden. Da bei der vergangenen Gemeindevorstandssitzung eine Fraktion fehlte, wird die Beschlussfassung nächste Woche stattfinden.

Alter Sportplatz wird zu Baugebiet

Der Sportplatz soll über mehrere Jahre hinweg errichtet werden. Grundvoraussetzungen für den Spielbetrieb sollen bereits in den nächsten zwei Jahren gegeben sein. Der alte Sportplatz wiederum soll sukzessive in Baugebiet umgewandelt werden. Der Erlös dieser Bauflächen soll somit auch die Sicherstellung der neuen Sportanlage gewährleisten.

„Die Errichtung eines neuen Sportplatzes ist schwer finanziell zu erheben. Wir sind uns einig, dass wir nur einstimmig über die Zukunft dieses Projektes entscheiden werden. Ich bin zuversichtlich, dass der Baustart bald losgehen wird und ich freue mich natürlich auf die neue Sportanlage“, so der positiv gestimmte Bürgermeister Josef Ziniel.

Der SC-Frauenkirchen Obmann Werner Kandl freut sich besonders: „Es stimmt mich äußerst glücklich, dass die Gemeinde hinter dem Projekt steht. Es freut mich demnach auch, zukünftigen Generationen einen tollen Sportplatz zur Verfügung stellen zu können. Unser Anliegen ist es, die Mannschaftsräume und Kabinen großzügig zu bauen, damit auch genügend Platz vorhanden ist.“


Info:

Frauenkirchen hatte früher zwei Fußballvereine, den Arbeiter Sportverein – ASV (1925) und den Union Fußballclub – UFC (1919). Die beiden Traditionsvereine wurden jedoch fusioniert.

1989 wurde die erste Generalversammlung des SC-Frauenkirchen abgehalten.

Mit der Spielsaison 1997/1998 führte der Verein den Namen „SC Raika Frauenkirchen“.

Mit 1. Jänner 2013 wurde der Hauptsponsor-Vertrag mit der Raiffeisenbank gelöst, so erhielt der Fußballverein wieder den Namen SC Frauenkirchen.

Der SC Frauenkirchen besitzt heute sechs Nachwuchsmannschaften, in denen insgesamt 90 Jugendliche von 12 Betreuern trainiert werden.