Erstellt am 04. Mai 2016, 10:12

von Tanja Beck

Neuer Streit um Filiale. Nach dem Beschluss, das Zielpunktgebäude für die Gemeinde zu erwerben, wird eine erneute Aussprache eingefordert.

Diskussionspunkt. Der SPÖ-Kaufantrag für das ehemalige Zielpunktgebäude stößt auf Widerstand bei den anderen Fraktionen. Diese fordern nun eine erneute Aussprache und gegebenenfalls eine Beschlussaufhebung.  |  NOEN, Archiv

Mit dem Gemeinderatsbeschluss die ehemalige Zielpunktfiliale um 300.000 Euro für Gemeindezwecke zu erwerben, waren nicht alle Fraktionen einverstanden. Deshalb berufen diese eine erneute Sitzung der Gemeinderäte ein, um den SPÖ-Antrag für den Gebäudekauf aufzuheben.

„Bei der Sitzung waren nicht alle Fraktionen anwesend, daher hatte die SPÖ die Mehrheit und es kam zu der Entscheidung die ehemalige Zielpunktfiliale zu erwerben, da wir es eventuell für ein barrierefreies Gemeindegebäude nutzen möchten“, so Bürgermeisterin Gabriele Nabinger.

"Viel investiert werden"

David Valentin von der Liste Kittsee spricht sich gegen den Kaufvertrag aus, da der Preis und Umbaumaßnahmen bzw. eventuell ein Abriss und Neubau eines Gebäudes für das Gemeindebudget nicht tragbar wäre. „Natürlich ist das Gebäude barrierefrei, aber die Ausrüstung mit Fenster und Licht ist nicht ideal, da es einfach ein Supermarktgebäude ist. Es müsste zu viel investiert werden“, sagt Valentin.

Auch ÖVP-Vizebürgermeister Franz Buchta plädiert für eine Aussprache und Beschlussaufhebung bei der einberufenen Gemeinderatssitzung kommenden Freitag. Er gibt zu bedenken: „Wir wollen diesen Kaufbeschluss noch einmal offen mit Anwesenheit aller Fraktionen diskutieren. Im Endeffekt müssten wir 300.000 Euro für ein leeres Grundstück bezahlen, die wir anders nutzen sollten. Eine tragbare und langfristige Lösung muss gefunden werden.“

Die BVZ.at berichtete: